"Wir waren schon heiße Typen"

Tom Holm © Michael Schlosser

Der Berliner Schlagzeuger Tom Holm, geboren 1926, brachte sich das Trommeln auf Stühlen bei. Mit Jazz begann er in den Vierzigerjahren. Wie seine Band nach dem Krieg einfach so in einen amerikanischen Jazzclub beordert wurde – Widerrede nicht erlaubt! –, und welches Idol eines Tages auf seinem Schlagzeug spielte, erzählte er dem Berliner Jazzmusiker Jörg Miegel 2011 während der Veranstaltung „Berlin jazzt – Jazz in und aus Berlin 1945 – 1970“ in Berlin. Ein Jahr später starb Tom Holm. Interview 1. Teil

Jörg Miegel: Tom, Du bist ein wichtiger Zeitzeuge für das Jazz-Berlin nach dem Krieg? Wie war das damals?

Tom Holm:  Ich bin einer von den alten Jazzern, die gleich nach dem Krieg angefangen haben und ich hatte das große Glück, gleich zu Anfang in einem amerikanischen Club zu spielen. Ich war sofort Kapellmeister, nicht weil ich musikalisch so unglaublich gut war, sondern weil ich einer der Wenigen war in dem Laden, die einigermaßen Englisch konnten. Ich verhandelte also mit den Clubsergeants und dann war natürlich unser großes Glück: Wir kriegten eine Gage, pro Abend und pro Musiker eine Packung Zigaretten. Diese Packung Zigaretten kostete zu damaliger Zeit, also 1946, 120 Mark! Und meine Miete war 107 Mark, da kann man sich ungefähr vorstellen, was für ein reicher Typ ich war. Mit diesen Zigaretten konnte ich meine ganze Familie ernähren, und konnte auch noch richtig schieben, alle schoben ja: Kaffee, Schokolade, Seife. Ich spielte dann eine ganze Weile in diesen Clubs und als das vorbei war, hatte ich das große Glück, in der Band zu spielen, die ich in den Kriegsjahren bewundert habe, bei Kurt Widmann, genannt „Kutte“.

Jörg Miegel: Der Dich unter anderem auch zum Jazz gebracht hat?

Tom Holm: Ja, Widmann war damals, 1943, im „Imperator“. Das war ein Laden in der Friedrichstraße, wo wir jungen Schüler alle hin rasten, um Jazz zu hören. Die Band bestand zum großen Teil aus holländischen Musikern, denn die deutschen Musiker waren ja alle eingezogen. Die spielten schöne Swing-Musik, alles mit deutschen Titeln, da kam dann auch immer irgendeiner von der Reichsmusikkammer vorbei und kontrollierte, ob es nicht amerikanische Hot- oder Jazzmusik sei. Die spielten dann natürlich „Fang den Tiger“ anstatt „Tiger Rag“.
Da fing ich an mich für diese Musik zu interessieren, fummelte zuhause auf Stühlen rum, ein Schlagzeug hatte ich zu der Zeit nicht. Versuchte mich ein bisschen anzulernen. Das klappte sehr gut, denn als die Amis ankamen, da konnte ich schon was. Mit einem der Musiker meiner Band, Franz von Klenck fing ich an, Musik zu machen in einer kleinen Bar in Wilmersdorf. Wir spielten da; wir waren schon heiße Typen. Was rüberkam, war mehr unser Engagement für Musik, als vielleicht unbedingt gute Musik .

Eines Nachmittags kam ein Amerikaner in den Laden, und sagte „You are our band“. Ich sagte: “Geht leider nicht, wir sind hier engagiert.“ Sagte der: “No, tomorrow you will play in our club, we will come with a truck and carry your instruments in our club and you play there”.

Jörg Miegel: Das war ein Befehl?

Tom Holm: Ja, das war mehr oder weniger ein Befehl und wir waren natürlich fürchterlich in der Klemme, denn der Chef sagte, das kommt ja nicht in Frage, ihr habt einen Vertrag, und ich darauf: „Du, das können wir nicht, das sind Soldaten, die erschießen uns…!“ Also jedenfalls kam am nächsten Tag der Truck, lud die Instrumente ein und dann wurden wir in die Ahornstraße in Steglitz gefahren. Wir  nannten uns die „Lazy bones“, die faulen Knochen, und wir spielten so, dass die Amerikaner begeistert waren. Von dieser Zeit an gingen wir unter meiner Leitung von einem Club zum anderen, immer wieder mit großem Erfolg. Das ging so bis Ende 46, Anfang 47. Dann hörte das auf, diese Band löste sich auf.

Jörg Miegel: Wie ging es dann weiter?

Tom Holm: Ich spielte dann in verschiedenen Truppen, bei Kurt Widmann, Walter Dobschinski, Oman Lampater, und wie sie alle hießen. Dann kam der Moment, wo Heinz Niemeyer, der Trommler von Rediske, ins Rias-Tanzorchester ging. Er rief mich an und fragte „Tom, ich muss zum Rias, willst du mit?“ Die engagierten mich einfach so, inzwischen hatte ich einen ganz guten Namen als Trommler, und ich kam natürlich am ersten Tag pünktlich um acht Uhr in die „Wanne“, wo wir auftraten.

Dieses Jazzlokal war zu damaliger Zeit weltbekannt, die amerikanischen Musiker kamen nach Berlin, und jeder fragte, ob Chet Baker oder Leute von den Bigbands: "Where is the Badewanne?" Und die wussten auch alle, in der Nürnberger Straße ist die Badewanne. Wir hatten zum Beispiel eine Vorstellung, da war Count Basie hier, da kam das halbe Basie-Orchester, setzte sich auf die Tanzfläche und fing an zu jazzen, das war unglaublich. Und dann hatte ich die große Ehre, mein Idol auf meinem Schlagzeug spielen zu sehen, nämlich Gene Krupa.
Der war zu damaliger Zeit für mich der absolute Trommler, ein Amerikaner, der 1939 schon mit Benny Goodman gespielt hatte, und der saß dann an meinem Schlagzeug, am liebsten hätte ich überhaupt gar nicht mehr gespielt anschließend, oder den Staub abgewischt, so beeindruckt war ich.

Jörg Miegel: Und dann spieltest Du mit der Rediske-Band?

Tom Holm: Johannes Rediske, um jetzt auf die Band zu kommen, war eigentlich ein Quartett. Die spielten damals, wie wir alle jungen Musiker, in Clubs, unter anderem in der „Badewanne“. Nun hatten die Ende der Fünfzigerjahre keinen Trommler. Vorher hatte Jo Glaser mit Rediske gespielt, schon während des Krieges. Danach kamen einige andere, und 1959/60 spielte ich in der Wanne bei Rediske. Wir haben da auch Fernseh-Shows gemacht, das war es eine ganz tolle Zeit.
Aber es war auch sehr anstrengend, in jeder Hinsicht. Was da zusammen gesoffen wurde ‑ unglaublich. Jedenfalls hatte ich in dieser Zeit sehr, sehr viel Freude an der Musik. Leider sind alle meine Kollegen, Dobschinski, Widmann, die sind fast schon alle weg. Ich bin ja der älteste Herr hier mit 85. In dieser Zeit wird man ziemlich einsam.

Jörg Miegel: Aber Du spielst ja auch mit jüngeren Musikern.

Tom Holm: Gott sei Dank ja, ich hab mich immer an den jüngeren Typen festgehalten, um dranzubleiben, hab zum Beispiel mit Michael Brandt gespielt, dem Sohn von Helmut Brandt, mit dem hab ich ja auch damals gespielt. Und mit dir, Jörg ja auch.

Jörg Miegel: Du hast auch als Studiomusiker gearbeitet.

Tom Holm: Ja, 1960 habe ich dann begonnen mit der Studiomusik. Ich konnte dann immer von einem Studio zum anderen wandern, mit einer Rhythmusgruppe, Schallplattenaufnahmen machen, oder auch im SFB oder Rias spielen. Das war natürlich sehr angenehm, mal aus dem Nachtleben raus, ich hatte ja auch Familie. Ich habe ein sehr, sehr angenehmes Musikerleben gehabt und habe für mich den richtigen Beruf gehabt. Ich habe gearbeitet, später auch noch in der Musikschule Steglitz als Schlagzeuglehrer, habe noch bis ich 72 war getrommelt, jetzt macht das mein Sohn.

Der zweite Teil des Interviews folgt in Kürze...
 

Expertenstimmen Archiv

DatumSortiericonTitel
29.Sep.2014Selbstauswertung bis hin zum Ernstfall
25.Sep.2014Positionen zur Positions
25.Sep.2014"Der Berliner Mythos allein zieht nicht mehr"
24.Sep.2014Neue Positionen beziehen
21.Sep.2014Tanzskulpturen
09.Sep.2014Erst Marathon, dann Freakshow
06.Sep.2014Choreographie der Schwerelosigkeit
06.Sep.2014Das Dunkle in uns
06.Sep.2014„Manchmal ist das Narrativ fast tyrannisch“
04.Sep.2014„Wir schulden den Bayaka unseren Film“
31.Aug.2014Katharsis durch Reizüberflutung
20.Aug.2014„Georgien ist näher am Leben.“
16.Aug.2014Nicht nur in Stein gemeißelt
14.Aug.2014Keine Kategorien bitte
11.Aug.2014Von Moskau nach Berlin und zurück
10.Aug.2014Virtuelle Bilderwelten
06.Aug.2014Phönix aus der Asche
06.Aug.2014Landschaftsfantasien
30.Jul.2014„Als würde man in ein fremdes Land reisen“
28.Jul.2014Cindy Sherman im MoMA
28.Jul.2014Courage heißt schon, als Künstler zu leben
22.Jul.2014Angela Merkels „Hoffotograf“
19.Jul.2014Schlüsselmomente mit Mitmachfaktor
10.Jul.2014Nächtliche Youtube-Fantasien
05.Jul.2014Zwischen Technik und Poesie
05.Jul.2014„Die Wirklichkeit ist noch wesentlich heftiger“
30.Jun.2014„Universelle Erfahrung ohne Sprachbarrieren“
30.Jun.2014„Erich Kästner war damals schon altmodisch“
22.Jun.2014„Man müsste aus dem modernen Leben aussteigen“
16.Jun.2014Das Gedicht bestimmt die Farbe des Konzerts
13.Jun.2014Von der Bedeutung der Kunst
09.Jun.2014„RLF ist reflexiv und nicht positivistisch“
08.Jun.2014Ganz groß mit Hut
07.Jun.2014Du bist überall auf der Erde
06.Jun.2014Mikroben als Kunststars
30.Mai.2014„Ich nehme elektromagnetische Wellen wahr“
27.Mai.2014Von der Eisprinzessin zur Stilkönigin
21.Mai.2014Gestalten und Beobachten
21.Mai.2014Nordisches Speed-Dating in Berlin
19.Mai.2014Im Ravekostüm mit 50?
18.Mai.2014„Wir lieben das Risiko, zu scheitern“
13.Mai.2014Farben des Nordens
12.Mai.2014„Wir sollten bei unseren Revolutionen tanzen“
12.Mai.2014 David Hasselhoff singt für globe-M
11.Mai.2014Von Hackern und Hippies lernen
11.Mai.2014TV-Million durch Cannabiskampagne
29.Apr.2014 Sorgen um ein zerrüttetes Land
23.Apr.2014 Lust auf Neues
21.Apr.2014„Ich kann auch gerne mal läpsch sein“
20.Apr.2014 Der richtige Ton
17.Apr.2014 Auf der Suche nach Herausforderungen
13.Apr.2014Ich kann mir den Film in Farbe nicht vorstellen
12.Apr.2014Mich interessiert mehr der Blick daneben
06.Apr.2014Klavierspiel mit Freude
05.Apr.2014„Die Fragen werden bleiben“
02.Apr.2014"Wir waren schon heiße Typen"
01.Apr.2014"Wir waren schon heiße Typen"
24.Mär.2014„Hat man Eier, oder hat man keine?“
20.Mär.2014„Wir sind alle aus Spirit gemacht“
17.Mär.2014Beim Jazz muss man sich entblößen
07.Mär.2014Berlin hat die Kunst in mir hervorgebracht
06.Mär.2014„Für mich ist die Wahl eines Films persönlich“
04.Mär.2014Den französischen Schubladen entkommen
02.Mär.2014Close Up! als Kontakt zur Bodenstation
25.Feb.2014Beethoven plus Hindemith
14.Feb.2014Monatliche Wundertüte
10.Feb.2014Storytelling wie vor 50 000 Jahren
10.Feb.2014„Ich sehe über 600 Filme im Jahr“
03.Feb.2014Neue Räume schaffen
02.Feb.2014MY MISERY IS FOR YOUR ENTERTAINMENT
29.Jan.2014Berlin jazzt
20.Jan.2014„Inspiration ist wie Bauchschmerzen“
19.Jan.2014„Verbrechen sind keine Frage der Intelligenz“
16.Jan.2014„Ein lustiges Land mit einer seltsamen Kultur“
13.Jan.2014Die Farbe des Chansons
10.Jan.2014Leben als Kunstform
09.Jan.2014Die künstlerische Internationale
30.Dez.2013Musik für Erfahrene
22.Dez.2013Man ist so jung...
17.Dez.2013Das Zielgerichtete überwinden
11.Dez.2013Ökonomie des Schenkens
08.Dez.2013Die schöpferische Welt verstehen
07.Dez.2013 Faszination Kunstmarkt
06.Dez.2013Was ist Humor?
25.Nov.2013Streichquartett des Nonplusultra
24.Nov.2013Im Dunkel – da findest du was
21.Nov.2013 Symphonie einer großen Welt
21.Nov.2013„Es war filmmäßig“
11.Nov.2013 Splitter einer Ära
08.Nov.2013 Ein Geschenk aus Liebe
07.Nov.2013„Die Mentalität muss sich ändern“
04.Nov.2013 Uns interessiert, was wir nicht kennen
31.Okt.2013"Suche nach Gemeinschaft verbindet uns alle"
22.Okt.2013Schöne Wetteraussichten
20.Okt.2013Von der Vergeistigung der Materie
18.Okt.2013Berliner Nächte aus der 90 Grad-Perspektive
11.Okt.2013Intellektueller Pop
10.Okt.2013Ein Tausendsassa lernt nie aus
08.Okt.2013 Die Grenzgängerin
05.Okt.2013Nackte Seele
23.Sep.2013Städteplanung nach Darwin
16.Sep.2013Malen ist meine Meditation
15.Sep.2013Talentfinder
14.Sep.2013Hauptstadt des Tangos
14.Sep.2013Unter dem Pflaster der Linienstraße ‑ Zadig! 
13.Sep.2013Mut steht ihr gut
03.Sep.2013 Herausfordernde Lebendigkeit
27.Aug.2013Eine Frage des Geldes
26.Aug.2013Autobiographische Metaebene
24.Aug.2013Die Welt will, dass man erwachsen wird
20.Aug.2013Neue Töne aus der Uckermark
15.Aug.2013 Ein Traum fürs Leben
15.Aug.2013Der Blick zurück nach vorne
11.Aug.2013Kunst ohne Imagepflege
05.Aug.2013 Lalys Lalylalas
02.Aug.2013 Illusion im Dienste der Wahrheit
30.Jul.2013Zwischen Sorbonne und Depardieu
26.Jul.2013Nobelpenner mit Plattenvertrag
25.Jul.2013Jedermann - Ein Modezar im Zelt
19.Jul.2013Lodernde Leidenschaften
18.Jul.2013Mörderische Nische
05.Jul.2013Soziale Kreativität
04.Jul.2013Prada trifft auf Wes Anderson
01.Jul.2013„Der echte Heimatfilm ist tot“
27.Jun.2013Wir wollen mehr als nur Events
27.Jun.2013Für Chile arbeiten
21.Jun.20132500 Quadratmeter Glitzerwelt
11.Jun.2013„Im Alter möchte ich Udo Jürgens sein“
07.Jun.2013„Fresse halten, Bass spielen“
29.Mai.2013Erfrischend mutig - Rosalie Thomass
23.Mai.2013Imogen Kusch ‑ ein "24-Hour-Artist"
20.Mai.2013Visuelle Themenwelten
18.Mai.2013Himmel und Wasser
18.Mai.2013Bösewicht mit großem Herz
16.Mai.2013Musterhaft
10.Mai.2013Berlin Transit
10.Mai.2013„Theater ist für mich der Ur-Moment“
09.Mai.2013Für Recht und Gerechtigkeit
09.Mai.2013Kunst und Kommunikation
08.Mai.2013Mehr als kleine Strichmännchen
08.Mai.2013Schauen und Staunen
08.Mai.2013Designzauber aus dem Norden
08.Mai.2013Näkemiin Suomi!
08.Mai.2013Lebendige Folien - Media Art von Saana Inari
08.Mai.2013Szenetreff versus Beschaulichkeit
08.Mai.2013Jung und echt unter deutscher Flagge
08.Mai.2013Der Malteser Schatz
08.Mai.201340 Jahre „Schwarzer September“
08.Mai.2013Glamour auf rotem Teppich
08.Mai.2013Produktion und Verwertung
08.Mai.2013Bilderkrieg
08.Mai.2013Das menschliche Maß
08.Mai.2013Ein scheinbar unmögliches Projekt
08.Mai.2013Blindes Verständnis
08.Mai.2013Tanz, Musik, Film und Text

Warning: Duplicate entry '58254862' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO globem_watchdog (uid, type, message, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '<em>Duplicate entry &amp;#039;15519857&amp;#039; for key &amp;#039;PRIMARY&amp;#039;\nquery: INSERT INTO globem_accesslog (title, path, url, hostname, uid, sid, timer, timestamp) values(&amp;#039;&amp;amp;quot;Wir waren schon heiße Typen&amp;amp;quot;&amp;#039;, &amp;#039;node/11617&amp;#039;, &amp;#039;&amp;#039;, &amp;#039;54.162.107.122&amp;#039;, 0, &amp;#039;938be344a587dae8142ebe172ac4df43&amp;#039;, 710, 1506164024)</em> in <em>/kunden/210808_12165/webseiten/globem/includes/database.mysql.inc</em> in Zeile <em>174</em>.', 2, '', 'http://alt.globe-m.de/de/experts/wir-waren-schon-heisse-typen', '', '54.162.107.122', 1506164024) in /kunden/210808_12165/webseiten/globem/includes/database.mysql.inc on line 174